Vor kurzem erhielt der MLST die traurige Nachricht, dass zwei Autoren, die in diesem bzw. im vergangenem Jahr noch bei uns gelesen haben, verstorben sind.

Ingeborg Schuchart

Ingeborg Schuchart hat im vergangenen Jahr den Weg zu uns gefunden. Sie hat uns einen wesentlichen Kontakt geknüpft, den zur Gruppe der schreibenden Seniorinnen und Senioren Leipzig. Wir haben sie als Ehrenmitglied in unsere Reihen aufgenommen. Aktiv hat sie sich an der Vorbereitung unserer 2. Lesenacht beteiligt und in einer beeindruckenden unvergessenen Art und Weise auch ihren Roman“ Nur ein Leben“ vorgestellt. Im Februar zu unserer Valentinslesung überraschte sie uns mit einer fiktiven Geschichte über die Frau von Stein, Goethes Geliebte. Doch die Pflege ihres Mannes raubte ihr wohl die Kraft. Auch sie hatte nur ein Leben.

Claus Uhlrich

Claus Uhlrich, der Stadthistoriker ist vergangenes Jahr an uns heran getreten, um sein Buch „Majestät haben sich die Beine gebrochen“ vorzustellen. Es wurde eine interessante Lesung mit Leipziger Stadtteilgeschichten. In diesem Jahr initiierte er eine Lesung über Ruth-Pfau. Krankheitsbedingt konnte er die Lesung nicht mehr selber halten, aber Prof. Dieter Schneider hat ihn eindrucksvoll vertreten. Wenn man es so will, bescherte uns Claus Uhlrich eine der Sternstunden der MLST-Geschichte: der Abend für Ruth Pfau in einer vollen Marienbrunner Kirche.

Wir werden immer an sie denken.